kryptokurse_20220623

Die zentralen Fragen, die sich wohl gerade nahezu alle Investoren im Kryptogame stellen, sind die Folgenden:

  • Ist der Boden bei den Kursen der Kryptowährungen in Sicht?
  • Sollte ich jetzt einsteigen? Gibt es eine sinnvolle Strategie?
  • Steht uns nach dem Crash an den Kryptomärkten ein Kryptowinter bevor?
  • Setze ich bei einer Seitwärtsbewegung lieber auf Bitcoin oder Altcoins (und falls Altcoins: Welche?)
  • Kann sich der Kryptomarkt von den traditionellen Märkten abkoppeln?
  • Sind Kryptowährungen ein möglicher Schutz gegen sehr hohe Inflation?

In diesem Beitrag versuche ich diese Fragen zumindest teilweise zu beantworten. Natürlich ist alles Nachfolgende meine persönliche Einschätzung und Du musst am Ende deine eigene Schlüsse ziehen und daraus etwaige Handlungen ableiten. Bei meinem Einschätzungen fließen allerdings stundenlange Recherche diverser Finanz- und Kryptoplattformen, Beschallung mit Finanzpodcasts und Youtube-Videos aller Art ein. Hierbei versuche ich Schnittmengen unterschiedlichster Informationsquellen zu finden und Emotionen (Stichwort „to the Moon“ und „Jolo-Gelaber“) herauszufiltern.
Ok, nun genug der Einleitung – hier meine Antworten:

Ist der Boden bei den Kryptos in Sicht? Wann wieder Bitcoin kaufen? Wie lange dauert der Kryptowinter?

Tja, ich hole mal kurz meine Glaskugel raus und schaue nach… – niemand weiß es genau, aber so ist es fast immer an den Märkten. Auch die großen institutionellen Akteure am Markt können nicht die Zukunft voraussagen, allerdings haben diese manchmal einen Informationsvorteil und können durch Platzierung von News teilweise „Märkte machen“. Wenn man hier zwischen den Zeilen lesen kann, hat man eine höhere Chance, die richtige Richtung einzuschätzen. Und Chance ist schon das richtige Wort und bringt uns zur Lösung und Antwort der Frage. Es ist eine Sache der Wahrscheinlichkeiten. Emotionen aus und auf die Fakten und Zahlen konzentrieren. Ich kann die momentane FUD nur zu gut nachvollziehen, aber sie steht einer guten Investment-Strategie schlicht im Weg. Zum Thema FUD – hier der aktuelle Stand des Fear-and Greed Indexes – wir stehen gerade bei 11. Hey think positive, letzte Woche waren wir bei 7 ;-).


Als ich Ende März, also vor ca. 3 Monaten meine erste Einschätzung zur Entwicklung der Kryptomärkte in diesem Blog getroffen habe, war ich verhalten positiv und habe aber auch auf mögliche Rücksetzer hingewiesen. Der Rücksetzer war dann doch eher ein Crash – die Korrelation des Kryptomarktes mit den Aktienmärkten war deutlich stärker als ich es erwartet hatte. Sieht man sich meine Einschätzung der Aktienmärkte an, so lag ich hier nahezu perfekt mit der Vorhersage der Abwärtsbewegung ab Ende März 2022 – die Kryptos wurden also einfach mit nach unten gezogen. Hinzu kommt jetzt im Kryptomarkt, dass viele Akteure miteinander verwoben sind und sich teilweise Kettenreaktionen nach unten ergeben. Zudem gibt es wie auch in der traditionellen Wirtschaft starke Konkurrenz zwischen Firmen und Projekten (und somit Coins und Protokollen) und es wird versucht der Konkurrenz „das Licht auszuschalten“. Das nennt man dann eine gesunde Marktbereinigung ;-). Hm, Frage immer noch nicht beantwortet?! Das ist ja anstrengend, Du wolltest doch nur DEN richtigen Tipp und schnell Geld machen, oder? 😉 Nein, Spaß – logischerweise muss man sich eine Strategie erarbeiten und wird nicht jedes Investment richtig machen und perfekt timen. Was uns zurück zum Kern bringt:


Treffe Entscheidungen basierend auf Wahrscheinlichkeiten und setze niemals alles auf eine Karte.
Das richtige Jonglieren mit Wahrscheinlichkeiten, Timings und guter Diversifizierung bringt Dich langfristig ans Ziel.


Meiner Meinung nach ist der Zeitpunkt zum Kauf von Bitcoin und einigen, guten Altcoins jetzt kein schlechter Zeitpunkt. Fundamental und technologisch hat sich seit dem Höchststand der Kryptowährungen kaum etwas verändert. Die Preise sind seit dem Höchststand im Herbst 2021 um ca. 70% gefallen. Seit einigen Tagen scheinen sich die Kurse etwas zu stabilisieren auf den Levels, die oben auf dem Bild dieses Beitrages zu sehen sind (etwa 20.000 USD beim Bitcoin und 1000 EUR beim Ether).
Also eine Pause der Talfahrt sehe ich, daher auch heute mein Artikel – passt auch gut mit den 3 Monaten Abstand zu meiner ersten Markteinschätzung. Alle 3-6 Monate möchte ich ein Update der Lage und auch Beurteilung meiner vorangegangenen Einschätzung bringen. Ob es nun durch fallende Börsen und / oder Kaskadeneffekte zu weiteren Kursverlusten kommt, kann ich nicht einschätzen. Da es aber durchaus möglich ist, sollte man „Pulver trockenhalten“, um ggf. weiter einkaufen zu können. Hier gilt wieder das gute Dollar-Cost-Average Verfahren. Mit dieser Strategie kauft Du zu guten Preise deine „Lieblings-Kryptos“ ein und wirst es langfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bereuen.


Stichwort „Lieblings-Kryptos“ – welche Coins sollte man denn nun kaufen? Ich denke, man sollte da auf die größeren bzw. weiter verbreiteten Kryptowährungen setzen, die auch aktuell schon einen Nutzen und eine gute Basis an Programmierern und Entwicklern haben. Hier fallen mir Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Cardano (ADA), Binance Coin (BNB) und Tron (TRX) ein. Den Schwerpunkt sollte man wohl auf Bitcoin und Ether legen und die anderen nach Belieben beimischen. Wer es spekulativ mag, nimmt natürlich noch ein paar wilde Altcoins dazu 😉 und vielleicht etwas Ripple (XRP) – hier könnte mich mir vorstellen, dass Ripple im Zusammenhang mit der Klage als Sieger beim Kampf gegen die SEC hervorgeht. Oder zumindest nicht als Verlierer… Wenn Dich meine Begründung für meine Einschätzung interessiert, dann kannst Du mir gerne einen Kommentar über die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite schreiben. Überhaupt freue ich mich über JEDEN Kommentar, der eine Diskussion anregt.


Ob sich Kryptowährungen bei ihrer Kursentwicklung von den traditionellen Märkten absetzen können und darüber hinaus ein eigener Schutz zur Absicherung gegen Inflation werden können, bleibt abzuwarten.
Kurzfristig und in der aktuellen Situation sind Kryptowährungen einfach nur risikointensive Investments und bedienen beide Ansprüche damit nicht. Mittel- oder langfristig könnte der ein- oder andere Coin bzw. die dahinterstehende Technologie die Abkopplung aber theoretisch erreichen. Hier spielen aber endlos viele Faktoren eine Rolle – unter anderem auch die diversen, staatlichen Regulierungen, die da noch kommen mögen.

Rückbetrachtend kann man wohl sagen, dass wir seit ca. 9 Monaten im Kryptowinter sind. Wie lange diese Phase anhält, ist schlicht nicht vorhersehbar. Sofern wir in Deutschland bzw. in Europa tatsächlich in eine eine Rezession steuern (was wahrschlich nicht zu verhindern ist), werden die Finanzmärkte also das Risikokapital verlieren. Eine solche Phase dauert üblicherweise nicht nur wenige Monate. Somit würde auch der Kryptowinter noch mindestens 1 Jahr und länger andauern. Sollte sich der Kryptomarkt aber von den klassischen Finanzmärkten entkoppeln können, kann der Winter spontan als beendet erklärt werden. Es bleibt in jedem Fall spannend 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »